September 10, 2013

1+1=STVJBS

Das »ehemalige Nachrichtenmagazin« (Fefe) scheiterte dieser Tage kläglich an einer Meldung über den Gödelschen Gottesbeweis. Leider war anscheinend der einzige Schüler-DUDEN der Redaktion gerade nicht zur Hand und es konnte in der Eile nicht erwähnt werden, dass Gödel bevorzugt am ontologischen Gottesbeweis knabberte -- welcher seinerseits schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat. Stattdessen werden wir mit der wichtigen Information versorgt, dass die Mathematiker, die das Theorem zu rekonstruieren versuchen, dafür ein MacBook verwendet haben. Aber hallo! Das soll ja im Übrigen ein ganz zauberhaftes Gerät sein! Ich habe darüber stets nur Lob in den höchsten Tönen gehört! Ei, wie fein, nachgerade perfektst!

Perfectissimus! Der beste alle möglichen Gottesbeweise.


Die »Stiftung Gottestest« benötigte für die Formel Gödels wohl anderthalb Seiten. Das geht nun aber wirklich größer, mächtiger! Schließlich gilt immer noch: »Wir sind Gott!«. Wir präsentieren den Gottesbeweis daher nun in der Form, in der wir ihn beim abendlichen Spaziergang an einer riesigen Mauer in (Resten von) Flammenschrift gesehen haben.


September 9, 2013

Alternativlos

Alle haben sie schon gesichtet, die Wahlplakate der Regierung, die unverblümt aus Versehen die Wahrheit verkünden. Genosse Gärtner hat sie aus »›kommunistischer‹« Sicht bereits gewürdigt, weswegen an dieser Stelle die pathologisch affizierte Vernunft überflüssigerweise nachlegt.

Es ist ja kaum zu glauben, aber die Regierung spricht Klartext: »Du hast die Wahl.«* Diese griffige Formel könnte glatt so stehen bleiben. Mittlerweile ist uns der zentrale Begriff der »Alternativlosigkeit« lieb und vertraut geworden, und er wird hier in einer Sprache wiedergegeben, die auch jenen Kleinbürgern bekommt, die Fremdworte gar nicht gern lesen, geschweige denn verstehen.

Fast geschaft! Wahlfischfutter unterwegs (Erstwähler auf drei Uhr!).

So ganz ungeschoren kommen wir aber nicht davon. Schließlich gibt es ja »keine Regierung. Regierung ist ausverkauft« (Banque Allemande), weswegen die Macher dieser Wahlwerbung wohl gar nicht der Regierung angehören, sondern einer besonders kreativen Werbefirma. Und da diese daselbst angestellten Talentdenker natürlich zum Frühstück das hierzulande größte Drecksblatt konsumieren, um ihre ständig assoziations- und wortspielbereiten Gehirnchen in Schwung zu bringen, müssen sie die Sprache ihrer Leib- und Magenlektüre imitieren, wo es nur geht: So wird aus »Du hast die Wahl.« »Du bist die Wahl.«

Wir lassen uns das auf der Zunge zergehen: Nachdem konstatiert wurde, dass wir keine Wahl haben, werden wir mittels der Regenbogen- und Urinpresse abgeschautem Sprachersatz aufgefordert, etwas zu sein, was sprachlich und grammatikalisch keinen Sinn macht und auch sonst einfach grober Unfug ist. Die gespielte Intimität des »Du« kombiniert mit dem regressiven Geblubber, »Wahl« zu »sein«, kann letztlich nur bedeuten, dass »wir« anscheinend keine Wahl haben und es auch gar nicht mehr darauf ankommt, wie gaga uns das Gegenteil suggeriert wird.

Vor die Entscheidung gestellt, keine Wahl zu haben oder ein Einfaltspinsel zu sein, lässt es sich doch trefflich wählen.

* Im Orig. nicht durchgestrichen; dass dies gemeint ist, impliziert die dargestellte Verwendung der Rotstiftkorrektur. Beides geht nun mal nicht, das wusste schon Erich Fromm: Haben oder Sein!

May 15, 2013

Bla Vision

Sprachgeschichtlich leitet sich Nachricht von Nachrichtung her, einer Mitteilung, nach der man sich zu richten habe. Diese Bedeutung der Nachricht als Anweisung wird mit dem beginnenden Zeitalter der Aufklärung allmählich verdrängt. Allerdings folgt aus dieser Bedeutungsverschiebung nicht, dass ein Zwang überwunden wäre und nunmehr alle erleuchtet seien. Vielmehr begegnet uns heute der scheinbar überholte Imperativ der Nachrichtung nach "innen" gewendet als das naiv-bornierte Grundvertrauen, durch Nachrichten prägnant, aber ausreichend umfänglich informiert zu werden. Was die Nachrichten uns vom Tage schauen lassen, akzeptieren wir als das konzentriert Wichtige, das von kundigen Köpfen aufbereitet wurde.

Schlafen Sie gut!

Angesichts des absurden Potpourris an beliebig ausgewählten Belanglosigkeiten, spektakulären Katastrophen, simplifiziert-entstellten Sachverhalten und politisch bestenfalls naiven Erläuterungen mutet dieses Urvertrauen in die Informationsversorgung kindlich an. Ein behagliches, drolliges Bild: Wir hocken täglich aufs Neue vor unseren geliebten Apparaten und meinen allen Ernstes,  etwas über unsere Welt zu erfahren. Etwas, von dem wir doch unmöglich glauben dürfen, es ließe sich in zwanzig Sekunden auch nur erwähnen. Möglicherweise vermittelt uns das zugefütterte Bildmaterial ein Vollegefühl, das uns informationssatt wegnicken lässt.

Es wäre daher zu begrüßen und ein wahrhafter Akt der Aufklärung, wenn wir vor den Wetterprognosen - die immerhin noch einigermaßen Wahrscheinliches über die Welt berichten - ausdrücklich dazu angehalten würden: "Das war nun die Wahrheit, nach der sich zu richten befohlen wird! Und nun zum Wetter..." bzw.

"Und jetzt wünsche ich Ihnen einen schönen Abend." (Merkel)

February 22, 2013

Schüttel mir die Sprache

... kommt von oben. Alles Gute!
Wie sagte doch Dr. Ziffel so treffend:
"In der Demokratie kommt dazu die Redefreiheit und der Ausgleich wird dadurch geschaffen, daß es verboten ist, sie zu mißbrauchen, indem man redet. Es ist nur in der Theorie schwer, in der Praxis ist es ganz einfach. Es darf alles besprochen werden, was nicht zu den militärischen Angelegenheiten gehört. Darüber, was militärische Angelegenheiten sind, bestimmt das Militär, das ja hier Fachkenntnisse besitzt. Das Militär hat größte Verantwortung. Infolgedessen hat es auch das größte Verantwortlichkeitsgefühl und kümmert sich um alles. So werden alle Angelegenheiten militärische Angelegenheiten und dürfen nicht besprochen werden."

October 28, 2012

Psychotic Spacecore - Overcat / Electro-Mud


Cover with a burning guitar? Instantly sold to me.
Cover (c) by 100 % Zero Records.

Overcat / Electro-Mud: Split
100%Zero Records (2012)
Vinyl LP 33 rpm


Listen up, fellow zombies! Would you like to live in a world where (ex-)members of King Missile, Sockeye and Breathilizor team up to offer you a split vinyl record? Would you let them fuck around with your brain a bit? No way would you be allowed to let this happen, good kid. But as this record already exists why not review it:

Overcat is a guitar and drums duo of Roger Murdock and Dave Rick (King Missile et al.). Their song "Fanfare for the Common Cold" is spinning on the whole side A and the duration alone suggests you may expect a psych rock trip deluxe. As it happens that is exactly what happens, altough I can't believe it yet. Formally this thing is quite a classic jam, beginning with some calm fumbling around, then building up a massive wall of sound before disappearing ... behind the moon or wherever you like it to cease. In fact this is creature creeps from under your bed to become a huge monster. Tell ya, when in the future I am feeling like wanting 20 minutes of whirling psychedelia blowing away the pain and nothingness of my existence I now have the choice between Bardo Pond and Overcat. Mind you there are quite a lot of bands trying the side-long psych-out routine but - o heaven - so many bore us to death within 2 minutes. Not so with Overcat, they rule, now get this, review closed.

On side B we meet long time acquaintances Poopy Necroponde and Butt Socrates (who runs the 100%Zero label) playing some electric mud and therefore calling themselves Electro-Mud. Tardcore aficionados will already know them from Sockeye, Breathilizor and thousands of other quirky projects. (And if you aren't a Tardcore aficionado already I hereby command you to become one or leave this page immediately!). When Poopy and Butt are in town you know it's like The Residents, Napalm Death, Brian Eno and Iron Maiden get together on a stage for doing a band aid concert for all the victims of ... uhm, let's say: evil demons who live in books (so, don't you ever read a book! it's very bad for your health and your brain). But then you have to imagine these bands morph into just two people and you don't know which of the influences will be combined. It's an absolute mystery to me how all those projects on labels like 100%Zero or Wheelchair Full of Old Men keep the Tardcore genre alive and fresh by pulling out one timeless classic after another. But that's just the way it is. Sometimes I got the feeling I don't need any other music at all and then I know something must have went terribly wrong with me. Well, well, well. By this time I am very honest with you I don't know where this review is going to. Let me just tell you two track titles to convince you that you need to listen this:

Insurance Companies Protect my Dreams
Capitalism Will Eat Itself (It already has, but thank you for playing.)
Now imagine Poopy telling you stuff like this in a clearly demented, absolutely psychotic way while this duo's guitar and drums jam is going on and the music gets filtered and fucked up through myriads of weird devices. And it's even better! I am very afraid of listening to the B-side again and get sucked into this Maelstrom of sound and anxiety ... in fact I always wanted to write a record review including the phrase "Maelstrom of sound", and now that it happened I feel nothing.

Now go and tell your mommie she should buy you this record. You can listen to some Electro-Mud maelstrom-stuff in this player below. Don't forget to grab that too.  Please leave me alone now, gotta burn my books.

 

September 14, 2012

LOVE GOD (Frank Grow)

There's an awesome flick posted on youtube by its director Frank Grow. Love God (1997) is a delightful cinematic experience for connosoirs of Švankmajer, Paizs, Maddin, Storch, early Jackson and the like. It's not just weird - well it is weird of course -, it's got also lovely and touching scenes, it's radical and warm at the same moment. Or each at its time, at least. To save my precious writing breath, I'll just quote some thoughts on that movie and post you the link to the whole thing on youtube. Fresh Soundtrack too, director seems to be a fan of Lubricated Goat. Make sure to watch!

LOVE GOD (1997)- WHATEVER HAPPENED TO THIS FILM? LOVE GOD WAS THE FIRST FEATURE TO BE SHOT ENTIRELY IN DIGITAL FORMAT AND BACK IN 1997 WAS DAMN NEAR THE COOLEST THING AROUND, AT LEAST TO THOSE LUCKY FEW WHO GOT A CHANCE TO SEE IT. THIS UNCLASSIFIABLE CINEMUTATION HAS NEVER BEEN RELEASED IN THE U.S. IN ANY FORMAT, DESPITE THE FACT THAT IN REMAINS ONE OF THE DECADE'S WILDEST, MOST DEFIANTLY INDVINDUAL MOVIES.

THIS CRAZY HEAVY METAL FUELED FLICK, WHICH PLAYS LIKE A DERANGED COLLABORATION BETWEEN TETSUO'S SHINYA TSUKAMOTO AND A PRE-LORD OF THE RINGS PETER JACKSON, IS SUCH AN OUTRAGEOUSLY KINETIC EXPERIENCE I FOUND IT IMPOSSIBLE TO RESIST. IT WAS THE FIRST (AND THUS FAR ONLY) FEATURE BY FRANK GROW, WHO MANAGED TO TRANSPOSE THE STYLE OF HIS LEGENDARY 1989 SHORT "RED & ROSY" TO FEATURE LENGTH.

THE STORY INVOLVES LARUE (PLAYED BY TROMEO & JULIET'S WILL KEENAN), A RECENTLY RELEASED MENTAL PATIENT WITH A PARASITE STUCK IN HIS HEAD THAT GIVES HIM "COMPULSIVE READING SYNDROME" WHICH COMPELS THE SUFFERER TO READ ALOUD AND DESTROY ANY AND ALL WRITTEN WORDS.

LARUE ALSO CREATES A BUBBLE GUM SCULPTURE OF HIS GIRLFRIEND, A RETARDED NIGHT OWL WHO CLEANS UP CRIME SCENES TOGETHER WITH HER NEAT-FREAK MOTHER. AND LET'S NOT FORGET THE PREHISTORIC FLATWORM THAT BURSTS THROUGH PEOPLE'S TOILETS AND TURNS'EM INTO LUMBERING BLOB-LIKE MUTANTS WITH INSATIABLE SEX DRIVES.

YES, IT'S THAT KIND OF MOVIE! IT'S A FULL BLAST OF FUNNY, NASTY CINEMATIC ANARCHY THAT FREELY INCORPORATES GORE, ANIMATION, GOOFY MONSTERS, AND MIND-TUGGING HALLUCINATIONS. AND IT REALLY MOVES; THIS IS ALMOST CERTAINLY THE MOST JAM PACKED 82 MINUTES I'VE EVER EXPERIENCED.

THERE'S A SUBLOT ABOUT A DERANGED ASIAN SCIENTIST LOOKING TO BECOME AN EPONYMOUS DEITY, A RELIGIOUS NUT LARUE ENCOUNTERS IN A RESTAURANT, AND A CRAZED DOCTOR'S ASSISTANT (PLAYED BY RENO 911'S KERRI KENNENY). STILL, THE FILM NEVER LINGERS ON ANYTHING LONG ENOUGH FOR BOREDOM TO SET IN AND IS GUARANTEED TO TURN YOUR BRAIN TO SWISS CHEESE BY THE TIME IT'S OVER.